Sabine Burgs „Textile Visisons 5.5“ im Generali Center, Wien!

LOVELIEBE:LJUBAV* Ausstellung

Sabine Burg, "Love is in the air" -> Textile Visions 5.5, Generali-Center, Wien, Foto by Sabine Burg, 2011

Sabine Burg, „Love is in the air“ -> Textile Visions 5.5, Generali-Center, Wien, Foto by Sabine Burg, 2011

Von 28. März – 22. April 2011 findet im Generali Center Showroom, einer Location der Mother Agency, die Gruppenausstellung *LOVE*LIEBE:LJUBAV* statt. Verschiedene Künstler aus den Bereichen Fotografie, Grafik, Collagentechnik stellen zum Thema „Liebe“ aus. *LOVE*LIEBE:LJUBAV* versteht sich als Hommage an die Liebe. Sabine Burg, Artur Singer, Inga Unzeitig, Wolfgang Steiner, Matthias Brandstetter, Michael Polixmair, Petra Rautenstrauch und Mane Unger zeigen Arbeiten zum Thema Liebe. Das Rahmenprogramm der Ausstellung besteht aus Einzelevents wie Lesungen zum Thema und musikalischer Untermalung verschiedener DJs. Kurator, der von Mother Agency produzierten Veranstaltung, ist Mario Soldo. Beeindruckend sind die “Textile Visions 5.5“ von Sabine Burg. In einem Fotoprojekt bringt sie ihre Arbeiten, textile Wandbehänge, in den öffentlichen Raum. Sabine Burg verbindet die alte Technik des Beflockens  mit zeitlosen Farb- und Wortkompostionen.

Sabine Burg, Textile Visions 5.5, Peter O. Stecher, Mario Soldo, Foto by Rudi Pilz

Sabine Burg, Mario Soldo, Peter O. Stecher -> Textile Visions 5.5, Generali-Center, Wien, Foto by Rudi Pilz

Sabine Burg lebt und arbeitet in Wien. Sie entwickelt textile Wandbehänge, Kunstobjekte für Innenräume. Die Stoffe, deren Farbgebung, der Schrifttyp, und last but not least die Auswahl der Worte schaffen in Kombination neue „Räume“. Die Stoffe, naturbelassene Materialien wie Baumwolle, Seide und andere hochwertige Textilien, werden von der Künstlerin mit Materialien wie Bronze- oder Marmorsand von Hand und mechanisch beflockt; Unikate. Die Abstimmung der Farben, die Entwicklung der geschriebenen Worte, der Aussagen, sind wichtige Prozesse. Im Zuge der Arbeit ist eine Fotoserie entstanden. Sie fotografiert die Wandbehänge in unterschiedlichen Situationen. Die dadurch entstehenden Fotos geben den applizierten Gedanken einen neuen Zusammenhang und schaffen eine Verbindung von Innen- und Außenwelt. Die hier ausgestellten Bilder sind die ersten dieser Serie, es ist ein „work in progress“.

Sabine Burg, Mario Soldo, Mel Merio - Peter O. Stecher - Textile Visions 5.5, Generali-Center, Wien, Foto by Rudi Pilz

Mel Merio on stage sorgte für Stimmung und gab eine mitreissende Performance auf der Venissage -> Sabine Burg -> Textile Visions 5.5, Generali-Center, Wien, Foto by Rudi Pilz

Den Ursprung der Beflockungstechnologie findet man schon vor rund 3000 Jahren in China. Mit Harzleim applizierte man Naturfasern auf textile Trägermaterialien.  Aus dem Mittelalter gibt es Nachweise erstmaliger mechanischer Beflockungsverfahren. Im Zuge der Industrialisierung erlebte die Beflockung eine Renaissance, man beflockte textile Wandbehänge. Die mechanische Beflockung fand in den 1930iger Jahren, durch den Einsatz der Elektrostatik, über Amerika den Weg nach Europa. Heute ist es möglich mit Hilfe  der elektrostatischen Beflockung nahezu jede Oberfläche zu veredeln und ihr zusätzliche Eigenschaften zu verleihen. Die Beflockung wird ständig weiterentwickelt.

Website: textile visions 5.5 – Sabine Burg

Advertisements

Über Bowman

Bowman, writer, archer, photographer, stunt-shot, movie shot, TV-show archer, promoter, arts, literature, movie and poesy.
Dieser Beitrag wurde unter 弓箭手 鹰眼 Bowman Magazine abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s