Motorized Cavalry Archery beim Motorradtreffen der Mad Dogs Austria in Wiesfleck 2017

Motorized Cavalry Archery beim Motorradtreffen der Mad Dogs Austria in Wiesfleck 2017

Motorized Cavalry Archery beim Motorradtreffen der Mad Dogs Austria in Wiesfleck 2017

Motorized Cavalry Archery beim Motorradtreffen der Mad Dogs Austria in Wiesfleck 2017, Foto Herwig Art

Motorized Cavalry Archery beim Motorradtreffen der Mad Dogs Austria in Wiesfleck 2017, Foto Herwig Art

 

Motorized Cavalry Archery beim Motorradtreffen der Mad Dogs Austria in Wiesfleck 2017

 

Veröffentlicht unter 弓箭手 鹰眼 Bowman Magazine | Verschlagwortet mit , , , , | 1 Kommentar

Michaela Wolf / Wendy Night moderiert Eröffnung des Le Mar in Wien

Michaela Wolf / Wendy Night moderiert Eröffnung des Le Mar, Special Guests Alfons Haider, Wendy Night, Peter O. Stecher, Foto, Wolfgang Agnelli, 2017

Michaela Wolf / Wendy Night moderiert Eröffnung des Le Mar, Special Guests Alfons Haider, Wendy Night, Bowman Peter O. Stecher, Foto, Wolfgang Agnelli, 2017

Auf der Eschenbachgasse 4, in 1010 Wien fand am Donnerstag 05. 05. 2017 die fulminante und perfekt organisierte Eröffnung des Le Mar statt. Michaela Wolf / Wendy Night moderierte pointiert und gekonnt den gelungenen Event. Alfos Haider und etliche interessante Wiener Promis besuchten das stilvolle Lokal; Getränke und Leckerbissen wurden großzügig gereicht.

Michaela Wolf / Wendy Night moderiert Eröffnung des Le Mar in Wien

Michaela Wolf / Wendy Night moderiert Eröffnung des Le Mar in Wien

Das Le Mar ist eine Lounge-Bar im angesagten Vintage-Stil und das im Herzen des 1. Bezirks. Seit Anfang April 2017 bereichert die Bar die Wiener Gastronomie-Landschaft mit einem einzigartigen Konzept aus jazziger Musik, einem Ambiente, das an längst vergangene Zeiten erinnert, leckeren Longdrinks und einem Speiseangebot, das mit internationalen Köstlichkeiten und traditionell österreichischen Schmankerln verwöhnt. Wer das Le Mar in der Eschenbachgasse noch nicht kennt, sollte dies schnellstens nachholen. Der Wiener Szene- und Promi-Fotograf Wolfgang Agnelli hielt den Event für uns fest.

Michaela Wolf / Wendy Night moderiert Eröffnung des Le Mar, Special Guest Alfons Haider, Peter O. Stecher, Foto, Wolfgang Agnelli, 2017

Michaela Wolf / Wendy Night moderiert Eröffnung des Le Mar, Special Guests Star-Friseur Josef Winkler, Wendy Night, Bowman Peter O. Stecher, Foto, Wolfgang Agnelli, 2017

Mehr Le Mar Event-Fotos von Wolfgang Agnelli finden Sie hier:

http://www.virtualnights.com/wien/partybilder/eroeffnung-restaurant-bar-lounge-mit-wendy-night-burlesqueshow

http://www.party.at/Photos

More pics on Facebook: 

Michaela Wolf / Wendy Night moderiert Eröffnung des Le Mar in Wien

Michaela Wolf / Wendy Night moderiert Eröffnung des Le Mar in Wien

Veröffentlicht unter 弓箭手 鹰眼 Bowman Magazine | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , , , , , | 1 Kommentar

Archery Tricks in War of the Arrows

Archery Tricks in War of the Arrows

Archery Tricks in War of the Arrows

War of the Arrows (Hangul최종병기 활; Hanja最終兵器 활; RRChoejongbyeonggi Hwal), alternately titled Arrow: The Ultimate Weapon, is a 2011 South Korean period action film starring Park Hae-il, Ryu Seung-ryong and Moon Chae-won. Set after the Second Manchu invasion of Korea, the film is about an archer who risks his life to save his sister from slavery.

Praised by critics for its fast pacing and combat sequences, the film drew an audience of 7.48 million, making it the highest grossing Korean film of 2011. It was also honored at the 48th Grand Bell Awards and the 32nd Blue Dragon Film Awards, including Best Actor for Park, Best Supporting Actor for Ryu, and Best New Actress for Moon.

Source: War of the Arrows Wikipedia

Archery Tricks in War of the Arrows

Archery Tricks in War of the Arrows

Veröffentlicht unter 弓箭手 鹰眼 Bowman Magazine | Verschlagwortet mit , , , , , , , | 1 Kommentar

Jagd mit Bogen und Pfeil auf Moby Dick im Rhein?

Jagd mit Bogen und Pfeil auf Moby Dick?

Jagd mit Bogen und Pfeil auf Moby Dick?

Ein weißer Wal im Rhein! Die Meldung klingt so unsinnig, dass sie zunächst keiner glauben will: weder die Wasserschutzpolizei, noch der zoologische Experte und auch nicht die Journalisten. Zugleich ist der Funkspruch zweier Binnenschiffer vom 18. Mai 1966 so sensationell, dass sie doch alle zur angegebenen Stelle bei Duisburg aufbrechen: Ein Polizeiboot bringt sowohl den Duisburger Zoodirektor Wolfgang Gewalt als auch einige Journalisten zum Ort der Sensation.Tatsächlich schwimmt ein etwa vier Meter langer und rund 35 Zentner schwerer Beluga-Wal mitten im Strom. Eigentlich gehört er in den Nordatlantik. Zoodirektor Gewalt fürchtet deshalb, das Tier könne im warmen Süßwasser nicht lange überleben und versucht, es zu fangen. Aber alle angewandten Methoden bleiben erfolglos: „Moby Dick“, wie er bald genannt wird, entgeht den eingesetzten Netzen, einer Betäubungspistole und auch den Künsten eines Landesmeisters im Bogenschießen, der dem Wal eine Boje anschießen soll.

Während der Wal im Rhein auf und ab schwimmt, wird er zum Politikum: Er sprengt eine Pressekonferenz im Bonner Bundeshaus, weil alle Anwesenden hinausstürzen, um sich Moby Dicks Besuch der Hauptstadt anzusehen. SPD-Landeschef Heinz Kühn fordert in Düsseldorf, der Wal müsse per Schiff in die Nordsee zurück gebracht werden. Aber die Stimmung kippt: Die Bild-Zeitung titelt: „Verhaftet Dr. Gewalt!“ Tierschützer werfen von einem gemieteten Luftschiff Orangen ab, um die Jagd zu stören. Und in den Niederlanden spricht man von „barbarischen deutschen Methoden.“Die Niederländer wollen es nämlich besser machen und versuchen den Wal ins Meer zurück zu geleiten, als er wieder Richtung Rheinmündung schwimmt. Aber „Willy“, wie er in Holland heißt, verpasst die richtige Ausfahrt bei Nijmwegen und landet im eingedeichten Ijsselmeer. Die eigens für ihn geöffneten Schleusen findet er auch nicht und wandert statt dessen noch einmal zurück nach Deutschland. Weil ihn aber auch diesmal Dr. Gewalt nicht in seine Gewalt bekommt, dreht er wieder um und findet am 16. Juni tatsächlich die Nordsee, wo sich seine Spur verliert.

Der Spiegel 1966:
Jagd mit Bogen und Pfeil auf Moby Dick?

Jagd mit Bogen und Pfeil auf Moby Dick?

Erst waren die Deutschen für die Jäger, dann für den Gejagten. Erst bliesen sie zur Hatz mit der Harpune, dann spendierten sie dem noch einmal Davongekommenen Applaus vom Ufer und frische Brötchen vom Luftschiff.
Fünf Tage lang versetzte der weiße Wal, der sich aus arktischem Klarwasser in die trübe Brühe des deutschen Schicksalsstromes verirrt hatte, das Volk am Rhein in einen Widerstreit der Gefühle. Die Liebe zum Trantier siegte. Und zuletzt schien das Volk sogar bereit, dem weißen Wal zuzubilligen, was es dem roten Nachbarn nicht gern gewähren möchte: freies Geleit.
Was sich erst als „Ungeheuer“ (so Rheinschiffer) und dann nur mehr als „gequältes Tier“ (so „Bild“) erwies, war ein Beluga-Wal, der in der Frühe des 18. Mai beim Stromkilometer 778,5 in Höhe von Duisburg-Neuenkamp auftauchte. Die Rheinschiffer Bernd Albrecht und Willi Dethlevs entdeckten ihn. Doch ihre Meldung bei der Wasserschutzpolizei brachte sie zunächst in Verdacht. Ein Beamter: „Hauchen Sie mal.“
Erst nachdem die Polizei vergeblich nach Alkohol geschnuppert hatte, holte sie Duisburgs Zoodirektor Dr. Wolfgang Gewalt, 38, herbei. Dessen Zweifel schwanden, als er des vier Meter langen und schätzungsweise 35 Zentner schweren Meeressäugetieres ansichtig wurde. Der gebürtige Berliner: „Mann, is det een Wurm.“
Das Wal-Fieber brach aus. An Bord des Polizeibootes „Wiking 10“ nahm Gewalt die Verfolgung auf. Moby Dick, wie der Riesen-Säuger nach dem Titel-Tier aus Herman Melvilles Roman genannt wurde, lieferte Grund für einen außer-saisonalen „Karnewal am Rhein“ („Westdeutsche Allgemeine“). Reporter enterten Hubschrauber und Luftschiffe, um den Fluß zwischen Duisburg und Emmerich zu beobachten. Vom Ufer aus spähten Walfänger zu Tausenden durchs Fernglas. Amateurknipser stiegen schußbereit bis an den Bauch in die Phenol-Brühe des Rheins.
Mitunter schien die Jagd erfolgreich. Zoologe Gewalt, der anfangs mit geborgten Tennisnetzen des Duisburger Clubs Raffelberg hatte Walfang treiben wollen, rückte dem Wurm nun mit einer langläufigen „James – Bond – Pistole“ („Neue Rhein-Zeitung“) zu Leibe, um das Betäubungsmittel Combilen unter den Speck zu injizieren. Er traf zweimal, doch trotz 14 Kubikzentimetern Combilen wurde der weiße Wal immer munterer.
Derweilen hockte Gewalts Affenwärter Franz Schramke mit Pfeil und Bogen schußbereit, um Moby Dick mit einer Boje zu kennzeichnen. Und der aus der Schweiz zu Hilfe geholte Delphin-Spezialist James Tiebor versuchte es nach „indianischer“ Fangmethode mit Strikken und Zaunpfählen.
An rheinischen Stammtischen wurden Wetten über den Ausgang der Jagd abgeschlossen. Die Lokalblätter kolportierten erste „Wal-Witze“ – etwa „Neue niederrheinische Bauernregel: ‚Ist der Wal im Rhein, ist das Wetter fein.'“ Der Tran löste Tränen: Als sich der Feinmechaniker Hermann Lenders aus dem Niederrhein-Städtchen Büderich mit seiner frisch angetrauten Ehefrau Renate, geborene Beske, samt Hochzeitsgesellschaft im Ausflugslokal „Wacht am Rhein“ zum Schmaus setzte, machte der Wal im Rhein gerade Kapriolen. Da winkte – so berichtet die „Neue Rhein-Zeitung“ – das Mädchen „mit Tränen in den Augen im weißen Brautkleid dem weißen Wal zu. Die Menge klatschte Beifall“.
So wuchs Moby Dick dem Volk ans Herz, zumal die Walfänger übermächtig zu werden schienen. Zoochef Gewalt verdichtete die Treiberkette. Außer Bundeswehr-Flußpionieren mit drei Landungs- und zwei Schnellbooten, tuckerten Wasserschutzpolizeiboote und sogar die Rheinfeuerwehr hinter dem listenreichen Koloß drein.
Vergebens: Mal tauchte der Wal unauffindbar in ein Baggerloch, mal entwischte er mit voller Kraft voraus. Wie sein Roman-Vorbild dem Kapitän Ahab, so entkam der weiße Beluga immer wieder seinen Verfolgern, während ein Gastwirt in Götterswickerhamm verhieß: „Bei gelungenem Fang – Weißwalkotelett.“
Jagd mit Bogen und Pfeil auf Moby Dick?

Jagd mit Bogen und Pfeil auf Moby Dick?

Am vorletzten Sonntag legte Zoodirektor Gewalt eine Jagd-Pause ein, damit der Wal „den Glauben an die Menschheit“ wiedergewinne. Moby nutzte die Chance – und verschwand. Wahrscheinlich setzte er sich – wie der letzte deutsche Kaiser – in Richtung Holland ab, wo ihm Exil angeboten wurde: Die Behörden verboten die Waljagd in holländischen Gewässern. Und der Direktor der Delphin-Station in Harderwijk, E. F. den Helder, entrüstete sich: „Die Jagdmethoden in Deutschland sind barbarisch.“
Für die „Barbaren“ blieb nur das Rätsel, weshalb das Riesentier den Ausflug ins schmutzige Süßwasser überhaupt unternommen hatte. Zoologe Gewalt konnte es sich nur damit erklären, daß Moby einen „Knacks“ erlitten habe: „Es ist ja nicht normal, daß ein Wal ins Binnenland schwimmt.“
So galt schließlich dieser Moby Dick nur als ein armer Irrer. Sein „Knacks“: Einmal am Rhein.

DER SPIEGEL 23/1966 Quelle: Jagd auf „Moby Dick“ im Rhein 1966

SWR 2016: 

Vor einem halben Jahrhundert, am 18. Mai 1966, wurde im Rhein vor Duisburg ein weißer Wal gesichtet. Der rund vier Meter lange Beluga blieb etwa einen Monat im Fluss und wurde eine Berühmtheit. „Moby Dick“, wie der Wal nach dem gleichnamigen Roman genannt wurde, elektrisierte die Menschen: Der damalige Direktor des Duisburger Zoos wollte das exotische Tier fangen, die Mehrheit aber wünschte dem verirrten Wal die Freiheit.

Jagd mit Bogen und Pfeil auf Moby Dick im Rhein?

Jagd mit Bogen und Pfeil auf Moby Dick im Rhein?

Von Duisburg bis Remagen standen die Menschen in Scharen am Flussufer, um „Moby Dick“ zu sehen. Bis heute weiß man nicht, wie sich der Bewohner aus dem eisigen Meer in den Rhein verirren konnte. „Es ist etwas, was man nicht mehr erleben wird“, da ist sich Volker Grün, Kurator im Duisburger Zoo, sicher.

Der helle Wal schwamm den Rhein rauf und runter, er fand den Ausgang Richtung Meer nicht mehr. Mit Netzen, Stangen, Betäubungspfeilen und -pistolen versuchten die selbst ernannten Wal-Jäger ihn zu fangen. Doch „Moby Dick“ ließ sich nicht kapern, er zog seinen markanten, massigen Kopf immer wieder aus der Schlinge.

Belugas könnten auch in flachen Gewässern leben, erläutert Michale Dähne, Fachmann für Meeressäugetiere am Deutschen Meeresmuseum in Stralsund. Immer wieder verirrten sich Belugas in Nord- und Ostsee. Zwischen 1841 und 1995 gab es Berichte von elf toten Belugas aus der Ostsee. Kleine Wale in Flüssen kämen jedoch häufiger vor, sagt Dähne. Es gebe Berichte aus Hamburg, von Ems und Weser, wonach Schweinswale öfter in Flussmündungen schwimmen.

Jagd mit Bogen und Pfeil auf Moby Dick im Rhein?

Jagd mit Bogen und Pfeil auf Moby Dick im Rhein?

„Ich habe ihn etliche Male gesehen, weil er immer in Begleitung von Wasserschutzpolizei und etlichen Sportbooten auf dem Rhein unterwegs war“, erinnert sich Werner Proff. Der heute 77 Jahre alte Rentner aus Kamp-Bornhofen im Rhein-Lahn-Kreis war vor 50 Jahren täglich auf dem Fluss als Steuermann auf der „Bismarck“ unterwegs, einem Radschiff der Köln-Düsseldorfer Rheinschifffahrt. Werner Proff ist nach so langer Zeit immer noch beeindruckt: „Hin und wieder hat man gesehen, wenn er eine Wasserfontäne hochgeblasen hat.“

In den rund vier Wochen im Fluss verlor „Moby Dick“ sein strahlendes Weiß, sah zunehmend scheckig und grau aus, erinnert sich Proff. Der Rhein war damals eine trübe Brühe, die Wasserqualität viel schlechter als heute. Aber der Wal muss trotzdem etwas zu fressen gefunden haben. Nach etwa einem Monat und mehreren Kehrtwendungen schwamm „Moby Dick“ doch noch erfolgreich Richtung Meer. Um den 16. Juni erreichte er endlich die Nordsee.

Quelle: SWR: Sensation vor 50 Jahren – Beluga-Wal verirrt sich in Rhein „Moby Dick“ kam fast bis Remagen

Jagd mit Bogen und Pfeil auf Moby Dick?

Jagd mit Bogen und Pfeil auf Moby Dick?

Wikipedia: Jagd mit Bogen und Pfeil auf Moby Dick?

Veröffentlicht unter 弓箭手 鹰眼 Bowman Magazine | Verschlagwortet mit , , , , , , , , | 1 Kommentar

Sword Fishing with Howard Hill

 

Sword Fishing with Howard Hill and Errol Flynn

Sword Fishing with Howard Hill and Errol Flynn

A group of men are on the Errol Flynn’s yacht the Scirocco heading down the Pacific coast to go fishing, but not just ordinary fishing. Among the group is archer Howard Hill who has used this skill in the past for big game hunting. Hill practices his archery skill by using a life preserver as a target, and by shooting flying fish gliding above the water. This practice is all in the preparation for the main target, the great blue marlin, which Hill plans on shooting with a specially rigged bow and arrow like harpoon, before the marlin is brought in by conventional rod and reel. After Hill gets to reel one in, he gives the turn to one of his less experienced crew. Regardless of if they get the fish, the act of marlin fishing is fraught with danger as the marlin tries to win the battle. Narrated by Ronald Reagan, Warner Brothers, 1939.
No copyright infringement intended. All credits for the video uploaded goes to the producers.

Veröffentlicht unter 弓箭手 鹰眼 Bowman Magazine | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , | 1 Kommentar

Become the Arrow – Die Kunst des klassischen Bogenschießens von Byron Ferguson brandneu im Meyer & Meyer Verlag – auch als E-Book

Become the Arrow – Die Kunst des klassischen Bogenschießens von Byron Ferguson brandneu im Meyer & Meyer Verlag:

Become the Arrow - Die Kunst des klassischen Bogenschießens von Byron Ferguson brandneu im Meyer & Meyer Verlag

Become the Arrow – Die Kunst des klassischen Bogenschießens von Byron Ferguson brandneu im Meyer & Meyer Verlag

„Nur der allererste Pfeil im Leben, den wir mit einem Bogen auf ein Ziel schießen, ist wirklich instinktiv. Denn bei jedem weiteren Schuss fließen Erkenntnisse und Erfahrungen in unser Schießen ein.“
Sagt der legendäre und weltweit bekannte Bogen- und Showschütze Byron Ferguson. Er verrät uns seine Tipps und Tricks im Bogenschießen in seinem Buch. Das Interesse am Bogenschießen steigt in den letzten Jahren enorm. Immer mehr Menschen entspannen beispielsweise beim Training mit Bogen und Pfeil. Für alle, die auf natürliche Art und Weise, ohne Visiere oder Hilfsmittel, das Bogenschießen erlernen oder verbessern möchten, ist die einfache „Become-the-Arrow“-Methode von Byron Ferguson die perfekte Trainingsgrundlage. Anhand dieser Methode schießt man mit jeder Ausrüstung ins Schwarze oder begeistert mit einem Trick seine Zuschauer. Außerdem bietet dieses klassische Standardwerk des Bogensports Anleitungen zur Bogenjagd und zur Konstruktion eines Langbogens. Byron Fergusons „Become the Arrow“ ist ein Geheimtipp für Bogenjäger und Survival-Experten.
Seiten 200
Formatangaben 16,5 x 24,0 cm, Paperback, ca. 100 Fotos, ca. 10 Abb., in Farbe
Erscheint am 24.04.2017

Veröffentlicht unter 弓箭手 鹰眼 Bowman Magazine | Verschlagwortet mit , , , , , , , | 1 Kommentar

Neue Geschäfts-Ideen mit „hochsensiblen“ Klienten

Geschäfte mit hochsensiblen Konsumenten

Geschäfte mit hochsensiblen Konsumenten

Geschäftstüchtige Therapeuten, Coaches und Trainer werden nicht müde immer neue und bedrohlichere Leidensbilder zu malen.  Die US-Psychologin und Autorin Elaine Aron landete 1996 mit ihrem Buch The Highly Sensitive Person einen Bestseller und schuf damit die Theorie der Hochsensibilität. Diese Theorie griffen findige Therapie-Anbieter willig auf. Hochsensibilität, die deutsche Terminologie ist uneinheitlich; auch: Hochsensitivität, Hypersensibilität oder Überempfindlichkeit, ist ein angebliches Phänomen, bei dem Betroffene stärker als der Durchschnitt auf Reize reagieren, diese viel eingehender wahrnehmen und verarbeiten als „normale“ Menschen. Bisher gibt es jedoch keine eindeutige und allgemein anerkannte wissenschaftliche Definition des Phänomens.

Geschäfte mit hochsensiblen Konsumenten

Geschäfte mit hochsensiblen Konsumenten

Wie kann man herausfinden ob man „hochsensibel“ ist oder sich zumindest so fühlt als wenn? Ganz einfach, unzählige Therapeuten-Websites bieten einen simplen Test an. Lesen sie selbst:

Herzlich Willkommen bei Hochsensibel-Test.de

Erlebst Du Dich als besonders sensibel und empfindsam?  Suchst Du eine Antwort auf die Fragen, wie stark Deine Sensibilität ausgeprägt ist und ob Du vielleicht hochsensibel bist? Hier auf der Seite „Hochsensibel Test“ wird beleuchtet, welche Eigenschaften, Fähigkeiten und Merkmale für eine Hochsensibilität sprechen könnten. Weiter unten findest Du außerdem einen Test.

Aus dieser Seite ist das Buch „Schon immer anders – Hochsensible Leben*“ entstanden. Menschen, die sich als hochsensibel erleben, kommen darin zu Wort. Sie erzählen von ihren Erfahrungen. Vielleicht findest Du Dich in einem der dort geschilderten Lebenswege wieder?

Manchmal sind die Wege bis zur „Erkenntnis“ lang und steinig. Des Öfteren wird die Frage gestellt, ob ein Coaching hilfreich sein könnte. Diese Frage mündete in der Idee zum Buch „Mein HSP-Coach – Hochsensibel Leben„. 26 Experten schreiben darin zu ihren Herzensthemen. In dem Buch findest Du praktische Anregungen für Deine Herausforderungen mit der Hochsensibilität.

Sind sie auch hypersensibel oder gefährdet es zu werden? Hier sind die üblichen Testfragen, die sie auf vielen Websites und in vielen sogenannten Fachbüchern finden können:

1 Die Stimmungen anderer Menschen beeinflussen mich.
2 In Beziehungen habe ich die Tendenz, mich den Anderen stärker verbunden zu fühlen, als sie sich mit mir.
3 An Tagen, an denen viel los ist, beobachte ich an mir das Bedürfnis, mich zurück zu ziehen – ins Bett, einen abgedunkelten Raum oder irgendeinen Platz, an dem ich für mich sein kann und gegen Außeneinflüsse abgeschirmt bin.
4 Ich scheine schmerzempfindlich zu sein.
5 Von intensiven Außenreizen (grelles Licht, starke Gerüche, grober Stoff auf der Haut, nahe Polizei- oder Rettungssirenen, etc.) fühle ich mich leicht überwältigt.
6 Ich habe ein reiches und vielschichtiges Innenleben.
7 Ich bin ein guter Zuhörer; Menschen kommen zu mir mit ihren Problemen.
8 Ich bin gewissenhaft.
9 Es bringt mich ganz durcheinander, wenn ich in kurzer Zeit vieles zu erledigen habe.
10 Ich erschrecke leicht.
11 Es ist bzw. wäre mir wichtig, mein Leben so einzurichten, dass ich aufregende oder überfordernde Situationen (Überstimulation) vermeiden kann.
12 Bildende Kunst und/oder Musik und/oder Naturstimmungen bewegen mich tief.
13 Ich bemerke und genieße zarte oder feine Gerüche, Geschmäcker, Klänge oder Kunstwerke.
14 Lärm ist mir unangenehm.
15 Es regt mich unangenehm auf, wenn rund um mich sehr viel vor sich geht oder Trubel herrscht.
16 Ich bemerke scheinbar mehr Feinheiten in meinem Umfeld als die meisten Menschen.
17 Ich scheine eher naiv zu sein, nehme Scherze von Freunden für bare Münze, etc.
18 Ich habe gelegentliche Phasen von „Weltschmerz“, wo mich gewohnte oder scheinbar banale Tatsachen sehr traurig stimmen.
19 Es ist mir lästig, wenn gleichzeitig verschiedenste Dinge von mir verlangt werden.
20 Ich strenge mich an, keine Fehler zu machen und nichts zu vergessen.
21 Sehr hungrig zu sein hat bei mir starke Auswirkungen auf meine Konzentrationsfähigkeit oder Laune.
22 Es ist mir wichtig, mein Leben so einzurichten, dass ich aufregende oder überfordernde Situationen vermeiden kann.
23 Veränderungen in meinem Leben bringen mich durcheinander.
24 In Wettbewerbssituationen oder unter Beobachtung werde ich so nervös oder unsicher, dass ich schlechtere Leistungen bringe als ohne diesen Stressfaktor.
25 Als ich ein Kind war, dürften mich meine Eltern oder Lehrer für scheu oder sensibel gehalten haben.
26 Ich träume oft bunt und intensiv.
27 Mein Traumleben ist mir wertvoll.
28 Harmonie ist mir wichtig; im Konfliktfall ziehe ich mich lieber zurück.
29 Mit meiner beruflichen Situation bin ich glücklich und zufrieden.

Neue Geschäfts-Ideen mit „hochsensiblen“ Klienten

Neue Geschäfts-Ideen mit „hochsensiblen“ Klienten

Wie man leicht erkennen kann, aufgrund dieses Milchmädchen-Tests sind vermutlich 80% der Menschen als „hochsensibel“ einzuordnen, geschweige denn, man stellte Kindern diese Fragen.       Falls ein Therapeut diese Fragen persönlich und suggestiv stellt, wird selbst ein robuster Mensch entsprechende Antworten finden. Lassen Sie sich und ihren Kindern nichts einreden. Stellen sie sich vor, sie haben ein Kind und sie behandeln dieses Kind als „hochsensibel“, vermutlich werden dadurch Probleme in der Entwicklung vorprogrammiert und es wird wirklicher Schaden, allein durch die „Einstufung“ als „hochsensibel“, angerichtet. Es steht außer Frage, dass die Probleme von Menschen ernst genommen werden sollten, empfehlenswert ist eine Analyse der ganzen Situation in der ein Mensch sich befindet. Diagnosen wie „Hochsensiblität“ kann man vielleicht stellen, wenn alle anderen Lebensumstände keine belastenden Auffälligkeiten zeigen. 

Selbst Anbieter von Bogensport-Seminaren springen mittlerweile auf diesen energetischen Business-Zug auf.  Siehe dieses Angebot an „unbalanced“ Hochsensible:

Balanced-Mind-Bogenschießen:

Und das muss jetzt natürlich der dritte Tipp sein, weil ich von dieser Methode so überzeugt bin! Ich schieße jeden Morgen, nach einer Meditation, einige Pfeile im Rahmen meines Morgenrituals. Dabei achte ich nur auf mich, wie es mir geht, wie ich mich fühle. Dieser Blick nach innen und der Bogen als Spiegel, machen mir meine Stärken und meine Schwächen bewusst. Ich gewinne also Selbst-Bewusstsein. Ich übe auch eine emotionale Neubewertung, wenn mir ein Schuss nicht gelingen will. Und das Bogenschießen als aktive Meditation regt nachweislich die Areale im Gehirn an, die für Entspannung und Freude zuständig sind. Für mich ist das Balanced-Mind-Bogenschießen daher die optimale Methode, um bei Hochsensibilität den Umgang mit Stress zu trainieren. Wenn du jetzt mehr über das Balanced-Mind-Bogenschießen wissen möchtest, schicke ich dir gerne eine kostenlose Leseprobe meines Buchs „Balanced Mind – Bogenschießen für hochsensible Menschen“ zu.

Man könnte beinah jeden Sport als spezifisch hilfreich bei der Bewältigung von gesundheitlichen/psychischen Problemen verkaufen; Speerwerfen für Hyperaktive, Sackhüpfen für Hochsensible, Flintenschießen für Burnout-Klienten, Klettergarten für Autisten, Kegeln für Phobiker, usw. Den Bogensport explizit als besonders geeignet oder optimal zu bezeichnen ist nicht seriös.

Bleiben sie kritisch und lassen sie sich keinen Humbug einreden.

Veröffentlicht unter 弓箭手 鹰眼 Bowman Magazine | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , | 1 Kommentar

Geld sparen beim Bogenschießen?

Diese Galerie enthält 6 Fotos.

Ursprünglich veröffentlicht auf Bogensport-Bogenschiessen:
Geld Sparen beim Bogenschießen? Klassisches Bogenschießen, Blankbogenschießen, traditionelles, instinktives oder intuitives Bogenschießen und tausend Quellen, die alles wissen. Menschen, die sich für Bogen und Pfeil interessieren, können heute leicht den Überblick verlieren. Bogen und…

Galerie | Kommentar hinterlassen

Cell Escape – The Real Secret

Quelle: Cell Escape – The Real Secret

Veröffentlicht unter 弓箭手 鹰眼 Bowman Magazine | Kommentar hinterlassen

Howard Hill Langbogen Bestellen

Original Howard Hill Langbogen Bestellen

Original Howard Hill Langbogen Bestellen

Wir helfen Ihnen gerne dabei einen Original Howard Hill Langbogen aus den USA zu bestellen.

Das Familienunternehmen Howard Hill Archery fertigt seit den 1954 hochwertige, klassische Bogensport-Ausrüstung. Ursprünglich wurde Howard Hill Archery von Ted Ekin, Betty Ekin und Howard Hill (Wikipedia) gegründet. Heute arbeiten Craig Ekin, Evie Ekin und ihr Sohn Jason im Familienbetrieb in Hamilton, Montana, USA und stellen nach wie vor hochwertigste Custom-Langbögen her, die in alle Welt versendet werden.

Wir unterstützen und beraten Sie bei der Bestellung Ihres Original Howard Hill Langbogens und bei der Auswahl von Equipment. Jeder Bogen ist „custom made“, das heißt, er wird genau nach Ihren Vorgaben in Handarbeit gefertigt. Bogenlänge, Auszugslänge, Laminate, Griffholz, Glasfiber-Farbe, Tiller der Wurfarme, Griffleder, etc. suchen Sie aus.

Lieferzeit ist 6 Wochen ab Bestellung. Wir wickeln Ihre Wünsche reibungslos, sachkundig und ohne Mehrkosten ab. Preise und Auswahl von original Howard Hill Archery Bogenausrüstung finden Sie hier:

Howard Hill Langbogen Bestellen

Howard Hill Langbogen Bestellen

Howard Hill Custom-Langbögen gibt es ab USD 575,- abhängig vom USD/EURO-Kurs.

Original Howard Hill Langbogen

Original Howard Hill Langbogen

Howard Hill Custom-Langbogen-Modelle:

„Big Five Wesley Special“ : 5 Bambus-Laminate / 2 Gordon Glas-Laminate: USD 625.-
„The Legend Stick“ : 3 gehärtete Bambus-Laminate / 2 Gordon Glas-Laminate: USD 600,-
„Big Five“ : 4 Bambus-Laminate / 2 Gordon Glas-Laminate: USD 600.-
„Tembo“ : 3 Bambus-Laminate / 2 Gordon Glas-Laminate: USD 575.-
„Redman“ : 4 Eiben-Laminate / 2 Gordon Glas-Laminate: USD 600.-
„Halfbreed“ : 2 Eiben 2 Bambus-Laminate / 2 Gordon Glas-Laminate: USD 600.-
„Cheetah“ : 2 Wacholder 2 Bambus-Laminate / 2 Gordon Glas-Laminate: USD 600.-
„Crocodile“ : 4 Osage Orange-Laminate / 2 Gordon Glass-Laminate: USD 600.-
„Rhino“ : 4 Robinien-Laminate / 2 Gordon Glas-Laminate: USD 600.-
„Bighorn Sheep“ : 4 Rot-Ulme-Laminate / 2 Gordon Glas-Laminate: USD 600.-
„Wasp“ : 2 Osage Orange 2 Robinien-Laminate /2 Gordon Glas-Laminate: USD 600.-
„Ruffed Grouse“ : 2 Ulme 2 Bambus-Laminate / 2 Gordon Glas-Laminate: USD 600.-
„Owl“ : 2 Osage Orange 2 Bambus-Laminate / 2 Gordon Glas-Laminate: USD 600.-
„Cougar“ : 2 Robinie 2 Bambus-Laminate / 2 Gordon Glas-Laminate: USD 600.-

Griffhölzer nach Wahl:

Bubinga, Bocote, Cocobolo, Myrtle, Shedua, Purple Heart, Padouk, laminierter Bambus.

Die Zustellung  eines Langbogens in die EU durch FedEx kostet ca. USD 140.-

Zu berücksichtigen ist auch die jeweilige Einfuhrumsatzsteuer Ihres Landes.

Bitte kontaktieren Sie uns via E-Mail oder telefonisch:

E-Mail: office@peterostecher.com                                         Telefon: 0043 650 997 51 21

„The Legend Stick“

ORIGINAL HOWARD HILL LANGBOGEN BESTELLEN

ORIGINAL HOWARD HILL LANGBOGEN BESTELLEN

Veröffentlicht unter 弓箭手 鹰眼 Bowman Magazine | 1 Kommentar